Systemprüfung fehlgeschlagen!
Diese Website verwendet JavaScript.
In Ihrem Browser ist dies nicht aktiviert.
Oder es kam zu einem Fehler in der Verarbeitung.
In diesem Fall aktualisieren Sie ihren Browser, um die Seite neu zu laden.

Gründung Krebsregister

Gründung der Krebsregister gGmbH der Landesärztekammer Brandenburg

v.l.n.r.: Präsidenten der LÄKB, Dr. med. Udo Wolter, Geschäftsführerin der neuen Krebsregister gGmbH, Frau Dr. rer. medic. Annett Tillack und Vizepräsident der LÄKB, Prof. Dr. med. Ulrich Schwantes

Durch einen Cottbuser Notar wurde am 28. September 2015 die Gründung der Krebsregister gGmbH als Tochtergesellschaft der Landesärztekammer Brandenburg (LÄKB) beurkundet. Die Gesellschaft wird zum 1. Januar 2016 zunächst als Verwaltungshelfer Tätigkeiten der klinischen Krebsregistrierung in Brandenburg übernehmen. Voraussichtlich zum 1. Mai 2016 erfolgt dann die Übertragung der Gesamtaufgabe der klinischen Krebsregistrierung auf die gGmbH für das Land Brandenburg und das Land Berlin.

Der Sitz der gGmbH befindet sich in den Räumlichkeiten der LÄKB in der Cottbuser Dreifertstraße 12. Unterzeichnet wurde der Vertrag zur Gründung vom Präsidenten der LÄKB, Dr. Udo Wolter sowie vom Vizepräsidenten Prof. Dr. Ulrich Schwantes. Zur Geschäftsführerin wurde Frau Dr. Annett Tillack bestellt.

Die Vorbereitungen durch die LÄKB sowie die Länder Brandenburg und Berlin laufen bereits seit vielen Monaten.

Hintergrund der Einrichtung eines klinischen Krebsregisters ist das im April 2013 durch den Bundestag erlassene Gesetz zur Weiterentwicklung der Krebsfrüherkennung und zur Qualitätssicherung durch klinische Krebsregister (KFRG). Die Länder sind damit verpflichtet, klinische Krebsregister einzurichten und die dafür notwendigen Regelungen einschließlich datenschutzrechtlicher Vorgaben zu treffen.

Der Vorschlag zur Übernahme dieser Aufgabe für Brandenburg und Berlin durch die Landesärztekammer Brandenburg wurde vom Brandenburger Gesundheitsministerium und von Vertretern der Berliner Senatsverwaltung an die Kammer herangetragen. Ausgangspunkt für diese Überlegungen war dabei die in Brandenburg bereits seit längerer Zeit gut entwickelte klinische Krebsregistrierung sowie Synergieeffekte, die sich aus einer solchen länderübergreifenden Lösung ergeben.

Anja Zimmermann M.A., Dr. Daniel Sobotta